header
Instrumental- und Vokalsolisten musizieren im Atrium

Eine gelungene Premiere anlässlich ihres 175. Schuljubiläums feierte die FvSS mit dem 1. „Steinkonzert“ am Donnerstag, 2. Mai 2013.   

Zahlreiche Eltern, Freunde und Lehrer der musizierenden Instrumental- und Vokalsolisten unserer Schule fanden sich im voll besetzten
Atrium der Schule ein, um einen „reichen Schatz“ zu entdecken, der, so Schulleiter Sämann in seinen Eröffnungsworten, bisher nur  im Verborgenen geglänzt habe.

Dieser Abend bot den jungen Musici, darunter auch zahlreiche Gewinner und Teilnehmer  der Landes- und Bundeswettbewerbe von Jugend musiziert, nun einen akustisch idealen Rahmen, ihr beachtliches Können der Schulgemeinde zu
präsentieren.

Der Musiklehrer Reinhold Feldmann hatte ein abwechslungsreiches und kurzweiliges Programm zusammengestellt, das unterschiedlichste
Musikepochen und –richtungen homogen vereinte und einen Bogen spannte von Telemann, Mozart und Paganini bis in die Neuzeit. Er zeichnete zugleich für die Klavierbegleitung der Instrumental- und Vokalsolisten verantwortlich.

Die  Pianistin Fetiye Türkes (Klasse 9b) eröffnete den Abend mit dem aus dem Film „Goodbye Lenin“ bekannten „Comptine d´un aure été“ von Yann Tiersen. Virtuosität auf hohem Niveau zeigte die erst 12jährige Madita Heigel als Solistin am Piano mit dem As-Dur Walzer op.69, Nr. 1 von Frédéric Chopin und als Begleiterin der beiden jungen Sopranistinnen Johanna Halsch und Franziska Schumacher, die als Gäste das Konzert mit ihrem Gesang bereicherten. Dieses Terzett hat sich als beste Gruppierung in ganz Hessen für den Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ qualifiziert und entsprechend hochwertig waren auch die Interpretationen zweier Terzette von Händel und Mozart.

Die Oberstufenschülerin und Frühstudentin Fanny Schell brillierte auf der Geige mit zwei Capricen von Paganini und demonstrierte dabei hohe
Musikalität, eine ausgereifte Technik und eine bereits  beachtliche musikalische Entwicklung. Dass Musikalität manchmal wohl schon in den Genen liegt, wurde bei den Darbietungen der Geschwister Anna-Sophia, Christina und Johanna Moormann deutlich, die bei den Klaviertrios von Mozart und Hengeveld ein harmonisches Klangbild erzeugten. Trotz des Abiturstresses nahmen sich die Abiturienten Carla Braun, Lucia Feldmann und Vincent Berbée Zeit für die Proben und das Konzert und wurden für ihre Auftritte als Vokalterzett und Solisten mit viel
Beifall belohnt. Besonderer Dank galt den hervorragenden Blockflötistinnen Maya Atrissi, die auch die für das Konzert werbenden Flyer und Plakate gestaltet hatte, und Lucia Feldmann für ihr langjähriges Engagement für die Schule bei der musikalischen Gestaltung von Schulgottesdiensten und anderen schulischen Veranstaltungen. Den Abschluss des Konzerts bildeten die vierstimmigen Gesangsdarbietungen
der (Zitat Feldmann: „Musterklasse“) 9b, aus deren Mitte Fabian Stingl (Altsaxophon), Carla Scholz und Maria Klein (Gesang) sowie  Tabea Schöffmann (Klavier) zuvor bereits als Instrumentalisten ihr Können gezeigt hatten. Justus Rippert (Klasse 9c) überraschte mit hochwertigen jazzigen Improvisationen am Klavier.


Vor dem begeisterten und natürlich stehenden Schlussapplaus dankten Herr Feldmann und Herr Sämann den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, den musikalischen „Edelsteinen“ der Schulgemeinschaft, für ihre Darbietungen.



blog comments powered by Disqus