header
Artikel vom
02.11.2018
oLaF aktiv: Lange Projektnacht - MINT-Labortage - Maker Faire

oLaF - Lange Projektnacht

Stark im Zeichen der Vorbereitung auf die Teilnahme an der Maker Faire in Hannover stand die lange Projektnacht vom 07. auf den 08. September. 30 Schülerinnen und Schüler bastelten bis tief in die Nacht an ihren Projekten. Besonders hervorzuheben ist die erste Version des Video-Demon und die Arcade-Box, die endlich spielbereit ist. Auch wurde wieder viel an Cosplay- und Wastelandkostümen gearbeitet.

Daneben wurden verschiedene Schwarzpulvermischungen getestet und zahlreiche andere Projekte weitergeführt. Es ist einfach etwas anderes, wenn man mal mehrere Stunden am Stück Zeit hat, um sich mit einem Problem auseinanderzusetzen. Einen Nerdfilm haben wir diesmal nicht geschafft – das müssen wir nächstes Mal wieder fest einplanen, dafür wurde ein neuer oLaF-Rekord aufgestellt: 6 60cm Familienpizzen in einer Stunde…


MINT-Labortage


Am 10. und 11. September war wieder jeweils eine Grundschulklasse zu einem Schrottoboter-Workshop im Rahmen der MINT-Labortage im oLaF. Die beiden Klassen der Grundschule Eichenzell löteten, klebten, sägten, schnitten und schraubten aus diversen Metall- und Elektronikschrottteilen und weiterem Bastelmaterial kleine Dosen-Roboter. Die Roboter bekamen LED-Leuchtaugen und die Schülerinnen und Schüler lernten einiges über den Stromkreis.

Es sind wieder viele kreative Roboter entstanden und es ist immer wieder schön zu beobachten, wie die Schülerinnen und Schüler mit der Zeit immer mutiger und die Roboter damit immer individueller werden, so dass am Ende kein Schrottoboter mehr dem anderen gleicht.


Maker Faire in Hannover


Das oLaF gestaltete zum dritten Mal einen Stand auf der Maker Faire in Hannover. Leider war der Zeitpunkt diesmal schwierig, durch viele Parallelveranstaltungen in Hannover waren schon lange vor dem Termin alle Jugendherbergen voll. Durch Glück gelang es uns, ein Apartmenthotel zu finden, in dem wir mit 13 Personen unterkommen konnten (zufälligerweise Wand an Wand mit dem Projektlabor Rheine übrigens). Leider war das Hotel sehr schwierig zu finden so dass U.D.O., dessen hintere Reifen schon seit der Autobahnabfahrt ordentlich schliffen, schließlich mit kochendem Kühlwasser vor dem Hotel abgestellt wurde. Daraufhin haben wir ihn am Freitag – nach dem Auffüllen des Kühlwassers - mit zum Messegelände genommen und dann dort stehen lassen. Die Messe selber war wieder voll von neuen Eindrücken und Mitmachmöglichkeiten, es wurde wieder fleißig gebastelt und gelötet und es viel schwer am Stand zu bleiben und sich den Fragen der Besucher zu stellen, wo es so viel zu entdecken gab: von winzigen Mikrocontrollern über Drohnen, fahrende Matekisten, Droiden, R2D2s und Sandmenschen bis zu riesigen, fahrenden Stahlungetümen gab es eine Unmenge an interessanten Exponaten und viele aufgeschlossene und interessante Menschen. Der morgendliche und abendliche Spaziergang zum Hotel (ca. 25 Minuten) hat allen gut getan. Auch das gemeinsame abendliche Kochen erwies sich als viel schöner als das Essengehen im Jahr zuvor.

Auch auf der Messe standen wir Seite an Seite mit dem befreundeten Projektlabor Rheine und präsentierten neben oLaF-Projekten auch die Aktivitäten des MINTmachClubs Fulda. In unseren Kostümen haben wir es immerhin geschafft, von RTL gefilmt und von mehreren Reportern interviewt zu werden.



blog comments powered by Disqus