header
Artikel vom
04.12.2019
Migration – was hat das mit mir zu tun? Sonderausstellung des Kunst-LK

Migration – was hat das mit mir zu tun?

Diese Frage stellte sich insgeheim wohl so mancher angesichts der praktischen Aufgabe im  Leistungskurs Kunst: „Porträtiere einen historisch verbürgten Fuldaer Migranten!“

Sie gab Anlass, über die eigene Herkunft nachzudenken. Die meisten Jugendlichen stießen dabei in ihrem engsten privaten Umfeld auf Menschen mit ausländischen Wurzeln: Großeltern aus Russland, Nachbarn aus Polen oder auch Freunde, die nicht aus Fulda und Umgebung stammen.

Auf dieser persönlichen Ebene fanden die Schüler/innen nun auch einen Zugang zum Schicksal der  bekannten und weniger bekannten Fuldaer Migranten.

Sie entschieden sich jeweils für eine Person (oder Personengruppe  - wie z.B. die polnischen Zwangsarbeiter), über die sie nun so viel wie möglich in Erfahrung bringen mussten. Das bedeutete zunächst Recherchearbeit. Auf der Suche nach Spuren wurden Bibliothek und Stadtarchiv durchforstet, Bücher gewälzt, Akten studiert … und ganz allmählich formten sich aus  all den Informationen die Schicksale der Menschen. Aus Zahlen und Daten entstand eine lebendige Geschichte.

Und genau diese musste nun in einem einzigen Foto erzählt werden!

Hierbei waren fotografischen Kenntnisse mindestens genauso hilfreich wie geduldige Verwandte und Freunde, die bereitwillig in fremde Kleider und Rollen schlüpften, Regieanweisungen befolgten und als Modelle fungierten.

Die entstandenen Fotografien sind Ausdruck ganz individueller Sichtweisen. Sie werfen einen frischen oder eindringlichen, ungewohnten, berührenden oder auch provokanten Blick auf unterschiedlichste Menschen, die nur eines verbindet: ihr Migrationshintergrund.

Die intensive Auseinandersetzung mit dem gleichzeitig historischen wie hochaktuellen Thema ist den Ergebnissen  ebenso anzusehen wie die Lust der jungen Künstler/innen am Geschichte(n)erzählen.


Hat Migration etwas mit Ihnen zu tun? Machen Sie sich selbst ein Bild!

Die großformatigen Fotografien sind noch bis zum 19.1.2020 zu sehen im Vonderaumuseum Fulda,  zusammen mit weiteren Arbeiten von Schüler/innen aus ganz Fulda. Die Vernissage zur Sonderschau stimmte am 20. November auf die Werke ein: Viele lobende Worte, Klezmer-Musik und die eindrückliche Performance des Kurses „Darstellendes Spiel“ der WSF  boten einen würdigen Rahmen.

Der Kunst-LK Q3 der FvSS mit Kursleiterin C. Zimmermann

 



blog comments powered by Disqus