header
Artikel vom
28.06.2017
ASTUR unterstützt oLaf, das offene Labor im MINTmachClub

Die auf Sprachreisen und Schüleraustausche spezialisierte Firma ASTUR verzichtete bei den Feierlichkeiten ihres 30jährigen Firmenjubiläums bewusst auf Geschenke von Partnern und Mitarbeitern und warb für eine Spende zugunsten von oLaF, dem offenen Labor Fulda. Die so zusammengekommenen 250€ wurden von ASTUR noch einmal verdoppelt. Die beiden Geschäftsführer Christoph Reiet und Xing LI konnten damit im Beisein des Schulleiters Dr. Ulf Brüdigam und des stellvertretenden Schulleiters der Freiherr-vom-Stein-Schule, André Müller, einen großzügigen Scheck über 500 Euro an den Projektleiter Clemens Groß überreichen. Die Spende soll zur Finanzierung von Schülerprojekten verwendet.

In oLaF werden die Fächergrenzen aufgehoben, so dass die Kinder und Jugendlichen an selbstgewählten, fächerübergreifenden Problemlösungen arbeiten und so ihre kreativen Potenziale entfalten können. Sie können eigene Projektideen verwirklichen und eigenständig bauen, forschen und entwickeln und werden so an eine wissenschaftspropädeutische, selbstständige Projektarbeitsweise herangeführt. Neue Schülerinnen und Schüler im oLaF werden meist zum Einstimmen und Ankommen in Kleingruppen durch ein gemeinsames Unterrichtsprojekt geführt, das dokumentiert und evaluiert werden muss. Beispiele für solche Unterrichtsprojekte sind der Bau von Solar- oder Mausefallenautos, die Konstruktion von Papierbrücken oder aber Bodenuntersuchungen rund um das Schulgebäude.

Nach den ersten „Gehversuchen“ stehen dann selbstgewählte Projektarbeiten aus allen naturwissenschaftlichen Disziplinen im Vordergrund. Beispiele hierfür sind ein von einem Schüler fahrbares Primärsolarfahrzeug, ein funktionstüchtiger Hochofen, Sauerstoff und Kohlenstoffdioxid- Messungen in Klassenräumen, Untersuchungen zum Einfluss von verschiedenen Lichtquellen auf das Pflanzenwachstum, das Bauen und Einrichten eines Linux-Servers für oLaF, das Bauen eines Stratosphärenballons, das Entwickeln eigener Pflegebadezusätze, eigene 3D-Druckprojekte, das Programmieren eines Computerspiels mithilfe eines Spiele-Engines, Projekte mit Raspberry-Pis und Arduinos, Konstruktion und Bau von Wearables und vieles mehr.

Die Aufgabe der Lehrperson besteht neben der Aufsicht darin, eine grundsätzliche Einweisung in das Bedienen der Maschinen zu geben, beim Ausschärfen der Projektideen zu helfen, damit durchführbare Projekte aus den oft sehr weitreichenden Ideen der Schülerinnen und Schüler entstehen, für die Finanzierung der Projekte sorgen und Schülerinnen und Schüler auch mal in „Durchhängephasen“ zu motivieren. Daneben besteht eine wesentliche Aufgabe in der Vernetzung von Schülerinnen und Schüler mit sich ergänzenden Ideen oder Fertigkeiten zu gemeinsamen Projekten.

Das offene Labor Fulda steht allen Schülerinnen und Schüler aller Fuldaer Schulen ab circa Klasse 7 zur Verfügung. Wer eine schöne Idee hat, die sie/er gerne mal umsetzen will, meldet sich einfach per Email oder schaut vorbei!

Das offene Labor im MINTmachClub Fulda ist dienstags, mittwochs und donnerstags von 14:00-15:30 Uhr für alle Fuldaer Schülerinnen und Schüler ab Klasse 7 geöffnet.
Weitere Informationen erhält man unter folgender Mailadresse: info@olaf.one

Clemens Groß



blog comments powered by Disqus