header
Artikel vom
10.05.2019
Stein-Schülerin Anna-Maria Alt Drittplatzierte im Landeswettbewerb

Ein verpflichtendes Schulhalbjahr im europäischen Ausland und eine Frauenquote auf den Landeslisten im hessischen Landtag - Das waren die Themen, mit denen sich jeweils vier Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I und II im diesjährigen Landesfinale des deutschland- und mittlerweile sogar weltweiten Schülerwettbewerbs "Jugend debattiert" auseinandersetzten.

Im Goethe-Gymnasium in Frankfurt am Main trafen sich die Gewinner der Landesqualifikationen aus ganz Hessen bereits am Freitagmorgen, um ihre Positionen für die Finaldebatten auszulosen und sich ihrer Position schon einmal anzunehmen. Später erreichten dann auch die Schulklassen und Unterstützer der Finalisten das Frankfurter Gymnasium. Um 12:00 Uhr eröffnete hr-Moderator Dirk Wagner schließlich die Veranstaltung, welche musikalisch vom Kammerorchester und anderen Musikern des Goethe-Gymnasiums umrahmt wurde. Ebenfalls fand zwischen den Debatten der Sek. I und II eine Gesprächsrunde mit einer Vertreterin der Hertie-Stiftung, einer Rhetoriktrainerin, Brasiliens "Jugend debattiert"-Sieger von 2016 und dem Moderator statt.

An der Debatte der Sekundarstufe II nahm Anna-Maria Alt von der Freiherr-vom-Stein-Schule teil, die sich nach dem Schul- und dem Regionalfinale auch im Nordhessenfinale mit starken Argumenten und Überzeugungskraft durchsetzen konnte. Gemeinsam mit ihren drei Mitstreitern debattierte sie darüber, ob bei den die Parteien bei den hessischen Landtagswahlen dazu verpflichtet werden sollen, auf ihren Landeslisten gleich viele Frauen und Männer aufzustellen. Nach einer spannenden Debatte sah die Jury Anna-Maria schlussendlich auf dem dritten Platz, was sie sowohl mit viel Lob als auch mit Verbesserungsvorschlägen untermauerte.

Ihre Urkunden und Glückwünsche erhielten alle Teilnehmer von Kultusminister Prof. Dr. Lorz, der „die herausragende Debattenkultur der jungen Erwachsenen“ lobte.

Und so steht am Ende vor allen eines fest, was auch Ansgar Kemmann, Leiter von Jugend debattiert, noch einmal betonte: Eine Platzierung muss es bei einem Wettbewerb wie "Jugend debattiert" nun einmal geben, daran, dass die acht Landesfinalisten zu den jeweils vier besten hessischen Debattanten ihrer Altersstufe gehören, ändert dies jedoch nichts.

(Rebecca Preuß, Deborah Mack)



blog comments powered by Disqus